Der Eulenfärber

7. Der Eulenfärber 梟染め屋

Vor langer, langer Zeit war die Eule ein Färber. Sie erhielt Aufträge von vielen Vögeln und färbte alle möglichen Kleidungsstücke für diese beruflich. Zu dieser Zeit war die Krähe ein richtiger Stenz* und flog in einem strahlendweißen Anzug herum.
Eines Tages kam diese Krähe zum Eulenfärber und sagte, „Färbe meinen Anzug in einer Farbe, die man nirgend anders sieht.“
Die Eule nahm den Auftrag an und färbte den Anzug so schwarz wie Kohle. „Auf der ganzen Welt gibt es keine andere Farbe, die wie diese ist.“
Die Krähe war außer sich, doch konnte sie nichts dagegen tun. Sie vergaß niemals ihren Zorn der Eule gegenüber. Wann immer sie das Gesicht der Eule sieht, wird die Krähe wütend und verhält sich ihr gegenüber gemein. Aus diesem Grund versteckt sich die Eule bis heute nicht nur im Wald und kommt niemals heraus, während die Krähe wach ist, sondern, wenn die Krähe manchmal heraus findet, wo die Eule sich versteckt, wird diese von der Krähe maltretiert.

 

*im Original: dandy
Quelle: freie Übersetzung nach Mayer und Kunio (1952)

Vielleicht gefällt dir auch

Zur Werkzeugleiste springen