Über 790.000 Ausländer arbeiten in Japan, viele von ihnen bewältigen riskante Jobs

Japan wird zunehmend abhängiger von ausländischen Arbeitnehmern, um dem Defizit in der inländischen Erwerbsbevölkerung gerecht zu werden; viele der Arbeitsplätze sind jedoch niedere oder solche, die sonst niemand will.

Offizielle Zahlen zeigen, dass jetzt über 790.000 Ausländer in Japan arbeiten, die Japan Civil Liberties Union (die „Japanische Bürgerrechtsunion“) aber schätzt, dass es mehr als 1 Millionen sind.
Laut dem Arbeitsministerium hat sich die Zahl der arbeitenden Ausländer von etwa 300.000 über einen Zeitraum von sechs Jahren erhöht.

Viele von ihnen verrichten Tätigkeiten wie Dekontaminationsarbeiten in der Präfektur Fukushima, die aus der Katastrophe 2011 im Kernkraftwerk Fukushima stammen.

Kinderbetreuung, Pflege und Betreuung für Senioren, sowie die Arbeit auf Baustellen, bieten Beschäftigung für viele ausländische Staatsangehörige.

Ein 41-jähriger Mann mit bolivianisch-japanischer Abstammung verbrachte den Sommer in Iitate (Präfektur Fukushima) für Dekontaminationsarbeiten. Seine Hauptaufgabe war das Schneiden von Gras an den Hauptverkehrsstraßen.

Er erhielt 16.000 ¥ (121,60€) für eine Acht-Stunden-Schicht.

 

Quelle: Asahi

Vielleicht gefällt dir auch

Zur Werkzeugleiste springen